Ihre Seiten für Gesundheit und Weiterbildung

Pressemitteilungen - Detailansicht

23.01.2020: Medizindialog - Laienreanimation 100 pro - ein Leben retten Jeder kann Leben retten

Vortrag und Kurz-Schulung rund um Wiederbelebungen am Donnerstag, 23.1.2020 – Freier Eintritt – Anmeldung nicht erforderlich.

Im Rahmen des Medizindialogs lädt das Evangelische Krankenhaus Bergisch Gladbach zu einem spannenden Vortrag ein, bei dem die Besucherinnen und Besucher auch selbst aktiv werden können.

„Laienreanimation 100 pro – ein Leben retten“ lautet der Titel der Veranstaltung am Donnerstag, 23.1.2020 von 19.30 – 21.00 Uhr im EVK Forum des Ärztehauses I im 5. Stock. Anschrift: 51465 Bergisch Gladbach, Ferrenbergstr. 24.

„Es lohnt sich, seine Fähigkeiten aufzufrischen, denn Reanimation ist einfacher als viele glauben. Jeder kann es“, so Sascha Velde, Oberarzt an der Klinik für Anästhesiologie und Intensivmedizin und Referent des Abends. Interessierte erwartet ein spannender Vortrag rund um Reanimationsmaßnahmen mit einer anschließenden professionellen Kurz-Schulung. Zu dem Reanimationstraining für Jung und Alt sind auch Familien herzlich eingeladen, denn die meisten Fälle von plötzlichem Herzstillstand ereignen sich zu Hause beziehungsweise im Freundeskreis.

Der plötzliche Herztod ist eine der häufigsten Todesursachen in Deutschland. Doch die Helferquote beim Herzstillstand im internationalen Vergleich ist alarmierend gering. Dabei sind die Maßnahmen zur Wiederbelebung eines Menschen einfach. Mit der Veranstaltung verfolgt das EVK Bergisch Gladbach das Ziel, das Bewusstsein für lebensrettende Fähigkeiten jedes Einzelnen zu schärfen, Hemmschwellen abzubauen und über lebensentscheidende Sofortmaßnahmen zu informieren. Dabei steht die sich leicht zu merkende Botschaft der Reanimation im Vordergrund: „Prüfen. Rufen. Drücken.“

Alle Interessenten sind herzlich willkommen. Der Eintritt ist frei, eine Anmeldung nicht notwendig. Weitere Informationen: Tel. 02202 / 122-7300 und hier auf unserer Webseite

 

veröffentlicht am: 01.12.2019

<- Zurück zu: Pressemitteilungen