Ihre Seiten für Gesundheit und Weiterbildung

Pressemitteilungen - Detailansicht

24.01.2019: Medizindialog in Bergisch Gladbach zum Thema „Hüftschmerzen – ist eine OP notwendig?“

„Hüftschmerzen – ist eine OP notwendig?“ am Donnerstag, 24.1.2019 von 19.30 bis 21.00 Uhr im EVK Forum des Ev. Krankenhauses Bergisch Gladbach (Ärztehaus I neben dem Hauptgebäude).

„Von Hüftschmerzen sind auch schon jüngere Menschen betroffen und nicht nur ältere Patienten.“ Dass Beschwerden in der Hüfte keine exklusive Angelegenheit von Senioren sind, sondern auch Kinder, Jugendliche und Erwachsene im mittleren Alter beschäftigen können, wird Chefarzt Dr. med. Kai Pieritz mit diesem Vortrag ausführlich darstellen.

Der Chefarzt der Klinik für Orthopädie, Unfall- und Wirbelsäulenchirurgie des Evangelischen Krankenhauses Bergisch Gladbach informiert Betroffene und Interessierte unter dem Titel „Hüftschmerzen – ist eine OP notwendig?“ am Donnerstag, 24.1.2019 von 19.30 bis 21.00 Uhr im EVK Forum des Ev. Krankenhauses Bergisch Gladbach (Ärztehaus I neben dem Hauptgebäude). Anschrift: Ferrenbergstr 24, 51465 Bergisch Gladbach. Der Eintritt ist frei, Anmeldung nicht erforderlich.

Dr. med Kai Pieritz behandelt am EVK Hüftpatienten jeden Alters: das zwei- oder dreijährige Kleinkind, pubertierende Jugendliche, Männer und Frauen um die 40 sowie Senioren. Und natürlich kümmert er sich auch um fußballspielende Kinder mit Blessuren, die mit ihren Eltern in die Sprechstunde kommen – Chefarzt Dr. Pieritz war vor seiner Zeit am EVK als Mannschaftsarzt des Profikaders beim FC Schalke 04 tätig.

Genau so bunt gefächert wie die Patienten sind die möglichen Ursachen für Hüftbeschwerden: Verletzungen, hormonell bedingte Schmerzen, Fehlstellungen oder gar Infektionen. Und darüber hinaus können sich Beschwerden in der Hüfte zeigen, ohne dass die Hüfte der Auslöser ist. „Hüftschmerzen können durch Leistenbrüche genauso verursacht werden wie durch Probleme mit der Wirbelsäule“, weiß Dr. Pieritz aus langjähriger Erfahrung. Deshalb ist nach seiner Darstellung eine gründliche und präzise Diagnose so wichtig für den weiteren Therapieerfolg und ob und wann eine Operation notwendig ist. Hüftbeschwerden können auf vielfältigste Weise behandelt werden. Das Spektrum umfasst zum Beispiel Physiotherapie, Gewichtsreduktion, die Infiltrationstherapie, richtig angepasste Einlagen sowie das künstliche Gelenk. Eines ist dem Referenten wichtig: „Egal welchen Alters oder mit welchem genauen Beschwerdebild: Bei uns finden Patienten stets einen kompetenten Ansprechpartner“, so Dr. Kai Pieritz abschließend.

Weitere Informationen: Tel. 02202 / 122-7300 und hier auf unserer Webseite

 

veröffentlicht am: 01.11.2018

<- Zurück zu: Pressemitteilungen