Ihre Seiten für Gesundheit und Weiterbildung

Pressemitteilungen - Detailansicht

16.05.2019: Medizindialog in Bergisch Gladbach zum Thema „Knieschmerzen – vom Sportlerknie bis zur Arthrose“

Im Rahmen der Vortragsreihe „Medizindialog“ des Evangelischen Krankenhauses Bergisch Gladbach findet am Donnerstag 16.5.2019 von 19.30-21.00 Uhr ein Vortrag zum Thema „Knieschmerzen – vom Sportlerknie bis zur Arthrose?“ statt. Referenten sind Dr. med. Kai Pieritz, Chefarzt der Klinik für Unfallchirurgie, Orthopädie und Wirbelsäulenchirurgie des Evangelischen Krankenhauses und Martin Plümpe, Sport-Physiotherapeut.

Wenn jemand Knieschmerzen hat könnte man ihm die PECH-Regel empfehlen: P wie Pause oder Entlastung des Knies; E wie Eis oder kühlen; C gleich Kompression und H gleich Hochlagern. In vielen Fällen wird diese Regelung für Linderung und einen Rückgang der Beschwerden sorgen. Auf Dauer ist das aber keine befriedigende Lösung für den Betroffenen.

Wie sieht eine modernde Kniediagnostik aus? - Was lehrt die ärztliche Erfahrung und was leisten bildgebende Verfahren? - Welche therapeutischen und ggf. operativen Lösungen bieten sich an? - Gibt es Möglichkeiten Kniebeschwerden vorzubeugen? - Kann ich nach einem operativen Eingriff zur alten Belastbarkeit zurückkommen?

Bei Knieschmerzen stellen sich viele Fragen. Um eine optimale postoperative Schmerztherapie für den Patienten zu gewährleisten, wurde ein umfangreiches und vom TÜV zertifiziertes Schmerzfrei-Konzept erarbeitet. So werden bereits vor der OP spezielle Mittel zur späteren Schmerzvorbeugung gegeben – bei großen OPs oder starken Schmerzen kümmert sich ein Rund-um-die-Uhr-Schmerzdienst um die Patient/innen. Der heutige Medizindialog gibt verständliche Antworten, erläutert Zusammenhänge und lässt die Besucher das sehr komplexe Kniegelenk besser verstehen.

Die Veranstaltung findet im EVK-Forum im 5. Stock des neuen Fachärztezentrums (51465 Bergisch Gladbach, Ferrenbergstr. 24) statt. Der Eintritt ist frei – Anmeldung nicht erforderlich. Weitere Informationen: Tel. 02202 / 122-7300 und hier auf unserer Webseite

 

veröffentlicht am: 01.04.2019

<- Zurück zu: Pressemitteilungen